Stuhlprobe

 In Untersuchungen

Die als Stuhlprobe bezeichnete Untersuchung umfasst verschiede diagnostische Tests, die den Stuhl des Patienten untersuchen. Eine Untersuchung des Stuhls kann bei verschiedenen Erkrankungen notwendig sein. Ein Anwendungsgebiet ist die mikrobiologische Untersuchung des Stuhls bei Durchfällen, um Bakterien oder Parasiten nachzuweisen. Eine andere Untersuchung ist die auf Blut im Stuhl. Sie findet bei Verdacht auf Blutungen im Magen-Darm-Trakt und als Screening im Rahmen der Krebsvorsorge Anwendung. Stuhluntersuchungen werden auch bei Verdacht auf Reizdarm oder entzündliche Darmerkrankungen durchgeführt, um mögliche andere Ursachen für den Durchfall zunächst auszuschließen.

Hinweis: Der Nachweis von Parasiten wird oft bei unklaren Verdauungsproblemen angefordert, ergibt aber oftmals keinen Nachweis, sodass die Beschwerden anderer Ursache ist. Eine Ernährungstherapie kann die Beschwerden lindern und Lebensqualität steigern. Daher empfehlen wir dir als ersten Schritt unser von Krankenkassen erstattetes Therapieprogramm. Klicke hier für mehr Informationen.

Wie entnehme ich die Stuhlprobe?

Die Entnahme einer Stuhlprobe ist nicht ganz einfach. Hidoc erklärt Dir, wie Du genau vorgehst!

1. Schritt:

Du solltest vor der Stuhlprobenentnahme auf Medikamente verzichten, die die Stuhlprobe beeinflussen. Dazu gehören Medikamente, die Deinen Stuhl weicher machen. Dies sind beispielsweise Medikamente gegen Sodbrennen wie Antazida und säurebindende Präparate.


2. Schritt:

Von deinem betreuenden Arzt bekommst Du alles, was Du für die Entnahme der Stuhlprobe benötigst. Im sterilen Stuhlröhrchen ist bereits ein Spatel für die Probenentnahme integriert. Hinterlege das Röhrchen im Badezimmer, damit Du es beim nächsten Stuhlgang direkt zur Hand hast. Für die Stuhlprobe wird nämlich frischer Stuhl benötigt. Lies dir die Beschreibung, die dem Stuhlprobenset beiliegt, gut durch.

3. Schritt

Deine Stuhlprobe kann durch Toilettenwasser, Urin und Papier leicht verunreinigt werden. Deswegen bereite Dich im Voraus vor, damit Du die Probe ohne Verschmutzung (Kontamination) entnehmen kannst. Aus diesem Grund solltest Du die Stuhlprobe auch nicht auf einer öffentlichen Toilette durchführen.

4. Schritt

Besitzt Du eine Tiefspültoilette, wird die Probenentnahme nicht ganz einfach sein. Es gibt jedoch spezielle Einhänger aus Papier, die den Stuhl auffangen oder Toilettenstühle. Diese eignen sich auch gut um den Stuhl zu inspizieren um dann eine geeignete Probe zu nehmen. Dein Arzt hat Dich nicht mit einem Einhänger ausgestattet? Dann haben wir ein paar hilfreiche Tipps für Dich!


Tipp 1: Frischhaltefolie

Baue Dir Deine eigene Konstruktion aus Frischhaltefolie. Hebe den Toilettensitz an und spanne ausreichend Frischhaltefolie über die Kloschüssel. Lass dann den Toilettensitz wieder herunter um die Folie zu befestigen. Drücke eine kleine Kuhle in die Folie, die den Stuhl auffängt. Du kannst die Folie noch zusätzlich mit Klebeband an der Kloschüssel fixieren.

Tipp 2: Zeitungspapier

Keine Frischhaltefolie zur Hand? Dann helfe dir mit Zeitungspapier. Nimm eine große Doppelseite um den Stuhl aufzufangen. Klemm das Zeitungspapier auch zwischen Toilettenschüssel und Toilettensitz – fertig ist Dein eigener Einhänger! Auch hier kannst Du eine kleine Kuhle eindrücken, um den Stuhl besser aufzufangen.

5. Schritt:

Nun kannst Du Deinen Stuhlgang erledigen. Doch Achtung, nicht urinieren, das verunreinigt die Probe. Am besten entleerst Du Deine Blase bevor Du die Stuhlprobe machst.

Wie viel Stuhl muss ich für die Probe entnehmen und was mache ich damit?

Stuhlmaterial

Mit dem Spatel entnimmst Du von drei verschiedenen Stellen frischen Stuhl. Wichtig ist, dass Du mögliche Blut- oder Schleimauflagen miterfasst, indem Du diese Stellen mit dem Spatel abträgst.

Menge

Fülle den Stuhl in das Dir mitgegebene Röhrchen. Etwa eine walnussgroße Menge (drei Milliliter) reicht für die meisten Untersuchungen aus. Hat das Röhrchen eine Markierung, fülle es bitte bis zur Markierung mit Stuhl. Steht eine Untersuchung auf Parasiten an, sollte das Röhrchen mindestens zu einem Drittel gefüllt sein. Falls Du Durchfall hast, solltest Du mindestens fünf Milliliter Stuhl abgeben.

Verpacken

Verschraube den Spatel mit dem Röhrchen und gib beides in das etwas größere Transportröhrchen. Fast fertig! Nun musst Du das Röhrchen nur noch mit Deinen Daten beschriften und bei Deinem Arzt abgeben.

Aufbewahrung

Du kannst nicht direkt zum Arzt? Dann verpacke Deine Stuhlprobe in einer Tüte und deponiere sie im Kühlschrank. Es gibt aber eine Ausnahme: für mikrobiologische Untersuchungen muss die Probe bei Körpertemperatur aufbewahrt werden! Dazu gehören alle Untersuchungen die bei Verdacht auf eine Darminfektion durchgeführt werden. Wenn Du Dir unsicher bist, frage bei Deinem Arzt oder direkt beim Labor nach. Am besten ist es, wenn die Stuhlprobe nicht lange gelagert wird. Sie sollte unbedingt innerhalb von 24 Stunden ans Labor gehen! Deswegen empfehlen wir Dir so schnell wie möglich und in jedem Fall noch am selben Tag die Probe bei Deinem Arzt abzugeben.

Mehrere Stuhlproben

Du brauchst mehrere Stuhlproben? Dann mache diese unbedingt an verschiedenen Tagen.

In der Regel sind bei Verdacht auf infektiöse Durchfallerkrankung drei Stuhlprobenentnahmen notwendig. Warte aber mit der Abgabe der ersten Probe nicht, bis du die letzte entnommen hast!  Es ist wichtig, dass die erste Probe zeitnah analysiert wird.

Kann die Stuhlprobe per Post versandt werden?

Es ist vielerorts üblich, dass die Stuhlprobe per Post ans Labor versandt wird. Dieses Vorgehen ist aber nicht optimal. Bitte gib die Stuhlprobe immer direkt beim Praxispersonal ab und wirf sie nicht am Wochenende oder zu Schließzeiten in den Briefkasten. Die lange Liegezeit kann das Testergebnis beeinflussen.

Brauche ich bei Durchfall eine Analyse meines Stuhls?

In bestimmten Fällen kann es bei Durchfallerkrankungen sinnvoll sein, eine Stuhluntersuchung durchzuführen. Die mikrobiologische Untersuchung des Stuhls umfasst die Erkennung von verschiedenen Bakterien, Viren und Pilzen, sowie Parasiten. Da viele Durchfallerkrankungen selbstlimitierend sind, sprich, von alleine wieder besser werden und verschwinden, ist bei einer Durchfallerkrankung eine Erregerdiagnostik in der Stuhlprobe nicht zwingend notwendig. Bei schwerer Symptomatik mit Fieber und langanhaltendem Durchfall solltest Du unbedingt Deinen Hausarzt aufsuchen, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Insbesondere wenn Dein Durchfall nach einer Auslandsreise oder in Zusammenhang mit Lebensmitteln auftritt, empfehlen wir eine mikrobiologische Analyse deines Stuhls, um den Erreger auszumachen und eine entsprechende Therapie einzuleiten. Hast Du dauerhaft (chronisch) Durchfälle, kann die Stuhlprobe ebenfalls Aufschluss auf die Ursache deiner Beschwerden geben. Einen Überblick bei welchen Erkrankungen eine Untersuchung des Stuhls sinnvoll ist, gibt Dir die folgende Tabelle.

Erkrankung Untersuchung Stuhl auf
Akute Durchfallerkrankung – Bakterien

– Viren

– Pilze

– Parasiten

Drei Proben an verschiedenen Tagen!

Verdauungsprobleme (Maldigestion)

Zöliakie (Sprue)

Laktasemangel

– Fettausscheidung

– Gliadin-Antikörper

– Transglutaminase-Antikörper

– Bakterielle Spaltungsaktivität  

  (Fruktose, Sorbit, Xylit)

Pankreasfunktionsstörung – Fettausscheidung

– Pankreas-Elastase-1 (Enzym)

Histaminintoleranz – Histaminspiegel
Verdacht auf gastrointestinale Blutungen

– Divertikel

– Polypen

– okkultes Blut
Krebsfrüherkennung

– kolorektale Karzinome

– okkultes Blut

– Antigen-Bestimmung (M2PK)

Untersuchung auf okkultes Blut im Stuhl

Okkult kommt aus dem lateinischen und bedeutet „verborgen“. Die Untersuchung auf okkultes Blut im Stuhl dient also dazu, Blut im Stuhl, welches mit dem bloßen Auge nicht sichtbar ist, zu erkennen. Diese Untersuchung dient unter anderem zur Früherkennung von Darmkrebs. Sie wird von den gesetzlichen Krankenkassen für Versicherte ab dem 50. Lebensjahr übernommen. Neuerdings handelt es sich bei der Testung deiner Stuhlprobe um einen immunlogischen Test (iFOBT). Dieser ist noch sensitiver als der früher angewandte Hämoccult-Test, den einige von euch vielleicht kennen. Das heißt, er kann Blut noch besser in der Stuhlprobe nachweisen. Den Test bekommst Du von Deinem Hausarzt, ausgewertet wird er dann durch ein Labor. Darmkrebs führt häufig erst sehr spät zu Beschwerden. Dann ist die Erkrankung bereits weit fortgeschritten. Daher ist das Screening auf okkultes Blut sehr wichtig und wir empfehlen Dir regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr an der Vorsorgeuntersuchung teilzunehmen.

stuhlprobe Blut Weiterhin wird der Stuhl auf okkultes Blut untersucht, wenn der Verdacht auf eine Blutung im Verdauungstrakt besteht. Diese können durch Polypen oder Divertikel entstehen. In diesem Fall wird momentan noch der sogenannte Hämoccult-Test durchgeführt.

Hilfe, meine Stuhlprobe ist positiv! Was bedeutet das?

Erst einmal Ruhe bewahren. Handelt es sich um einen Test auf okkultes (verstecktes) Blut, bedeutet positiv, dass Blut in deiner Stuhlprobe nachgewiesen werden konnte. Dies kann viele Ursachen haben. Wir raten Dir, das Ergebnis mit Deinem Arzt zu besprechen, da er Deine Beschwerden und den Grund für die Durchführung des Tests kennt und das Ergebnis so besser einschätzen kann. Wir informieren Dich gerne, damit Du im Gespräch die richtigen Fragen stellen kannst.

Ist deine Stuhluntersuchung im Rahmen des Darm-Krebs-Vorsorge-Screenings positiv?

Es gibt keinen Grund, jetzt schon in Panik zu verfallen. Zwar kann Blut im Stuhl auf einen Tumor hinweisen, es gibt aber auch noch eine Menge andere Ursachen. Beispielsweise können Verletzungen im Analbereich, Hämorrhoiden oder Blutungen im Magen-Darm-Trakt durch Divertikel oder Polypen der Fall sein. Im Falle eines positiven Testergebnisses ist es aber sehr wichtig, dass Du gemeinsam mit Deinem Arzt der Ursache auf den Grund gehst. Zu einer Koloskopie (Darmspiegelung) ist Dir in jedem Fall zu raten – danach weißt Du mehr!

Positive Stuhlprobe bei der Abklärung chronischer Durchfälle?

Wurde bei Dir eine Stuhluntersuchung durchgeführt, weil Du an chronischen Durchfällen leidest, kann das Wort positiv verschiedene Dinge bedeuten. Im Rahmen einer mikrobiologischen Untersuchung bedeutet es, dass ein Erreger (Viren, Bakterien, Parasiten) nachgewiesen wurde. Dieser wird Dir mitgeteilt und eine entsprechende Therapie begonnen. In der Tabelle kannst Du nachschauen, welche Erreger Durchfallerkrankungen (infektiöse Enteritis) auslösen.

infektiöse Durchfallerkrankung Erreger
Bakterien – Clostridium difficile

– Dyspepsie coli

– Escherichia coli

– gasbildende Bakterien

– Salmonellen

– Shigellen (warm lagern!!)

– Staphylokokken (mit Enterotoxinen)

– V. cholerae

– Yersinien-Campylobacter

Viren – Adenoviren

– Norovirus

– Rotaviren

Pilze Candida
Parasiten Mikroskopische Untersuchung:

– Amöben  

– Lamblien

– Würmer

– Wurmeier

Chronische Durchfälle können aber auch nicht-infektiöse Ursachen haben. Bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis Ulcerosa können beispielsweise blutige Stühle auftreten. Auch in diesem Fall reicht die Stuhluntersuchung nicht für die Diagnose nicht aus. Es sollte eine Koloskopie durchgeführt werden.

Quellen

Baehr, von V., Leclere, N., Scott, N. (2018). Untersuchungsmaterial Stuhl für mikrobiologische Untersuchungen. IMD Institut für Medizinische Diagnostik Berlin-Potsdam GbR IMD Berlin MVZ. online abgerufen am 28.03.2018 unter http://www.imd-berlin.de/imd-labor/praeanalytik/untersuchungsmaterial-mikrobiologie/stuhl.html

Besenthal, I., Neumeister, B. (2008). Gastrointestinale Funktionstest. In Neumeister, B., Besenthal, I., Böhm, O. (Ed.), Klinikleitfaden Labordiagnostik (pp. 187, 189). Elsevier Germany Munich.

Dormann, A.J., Gehl, H.-B., Stute, A., Toermer, T. (2014). Ärztliche Arbeitstechniken. In Gesenhues, S., Ziesché, R. H., Breetholt, A.P. (Ed.), Praxisfaden Allgemeinmedizin (pp. 49). Elsevier Germany Munich.

Keth, A., Wiß, O. (2014). Laboruntersuchungen. In Gesenhues, S., Ziesché, R. H., Breetholt, A.P. (Ed.), Praxisfaden Allgemeinmedizin (pp. 1594 f.). Elsevier Germany Munich.

Kirkamm, R., Martin, M., (2014). Nahrungsmittelunverträglichkeiten. In Kirkamm, R., Martin, M., (Ed.), spezielle Labordiagnostik in der naturheilkundlichen Praxis (pp. 34, 37, 46). Elsevier Urban Fischer.

Träger, J. M. (2017). Gastroenterologie. In Jobst, D. (Ed.), Facharztprüfung Allgemeinmedizin (pp.325). Elsevier Germany Munich.

Andre Sommer

André Sommer, Arzt und Autor bei reizdarm.one

PS: "Du willst deine Verdauungsbeschwerden langfristig verbessern? Anstatt unseriöser Tests und überflüssiger Ergänzungsmittel sollte die Behandlung der Ursache das erste Ziel sein. Dazu haben wir ein einzigartiges Therapieangebot (hier mehr Infos) entwickelt.

Blähbauch? Krämpfe? Stuhlunregelmäßigkeiten?

Unser ärztlicher Leiter André Sommer erklärt, durch welche Lebensmittel Symptome verstärkt werden und wie die Ursache der Beschwerden behoben werden kann.

Jetzt informieren

Leave a Comment