Antazida – Hilfe bei säurebedingten Magenbeschwerden

 In Medikamente

Antazida sind Medikamente, die neutralisierend auf den sauren Magensaft wirken. Der Name ist sozusagen Programm, denn Antazida steht für “anti” (gegen) und “acidum” (Säure). Die basische Eigenschaft der Substanzen wirkt gegen die Säure und neutralisiert somit die Magensäure. So helfen Antazida bei Magenbeschwerden, die durch zu viel sauren Magensaft entstehen.

Wann werden Antazida angewendet?

Bei Sodbrennen, Reizmagen (Dyspepsie) oder Oberbauchbeschwerden (epigastrische Schmerzen) werden Antazida angewendet. Diese Beschwerden entstehen, wenn die Magensäfte zu sauer sind, wie beispielsweise bei einer zu hohen Magensäureproduktion. Das ist unangenehm und schmerzhaft und kann langfristig kann auch die Magenschleimhaut schädigen. Im schlimmsten Fall entsteht ein Magengeschwür (Magenulkus). Zwar können auch hier Antazida zur Therapie angewendet werden, empfohlen sind aber Protonenpumpenhemmer (Pantoprazol, Omeprazol). Bei diesen Beschwerden und Erkrankungen helfen Antazida:

  • Sodbrennen
  • säurebedingte Magenschmerzen
  • Magengeschwür
  • Zwölffingerdarmgeschwür

Was tun bei länger anhaltenden Beschwerden?

Halten trotz Therapie mit Antazida die Beschwerden länger als zwei Wochen an, solltest du einen Arzt aufsuchen!

Welche Antazida-Präparate gibt es?

Viele Medikamentenhersteller bieten Antazida an. Es gibt sie in Form von Tabletten oder Lutsch- und Kaupastillen. Du kannst dich diesbezüglich in der Apotheke beraten lassen, hier sind Antazida rezeptfrei erhältlich. Als Wirksubstanz enthalten Antazida basische Salze:


  • Aluminiumhydroxid: lange Wirkung
  • Magnesiumhydroxid: schneller Wirkeintritt
  • Calciumcarbonat

Durch seine geringe Wirksamkeit wird Calciumcarbonat (auch Natron) selten angewendet.

Neben den herkömmlichen Antazida gibt es inzwischen auch Komplexverbindungen der Wirkstoffe. Man bezeichnet sie auch als Antazida der zweiten Generation oder Schichtgitterantazida. Es gibt zwei Wirkstoffe auf dem Markt:

  • Magaldrat (Magnesium- und Aluminiumsalze)
  • Hydrotalcit (Magnesium- und Aluminiumsalze)

Beide haben eine sehr hohe Säurebindungskapazität und werden durch ihre hohe Wirksamkeit gerne angewendet. Die Präparate gibt es in der Apotheke oder online zu kaufen.

Haben Antazida Nebenwirkungen?

Ja, auch wenn Antazida prinzipiell gut verträglich sind, kommt es in manchen Fällen zu unerwünschten Nebenwirkungen. Diese betreffen die Verdauung und sind in der Regel eher selten:

  • Aluminiumhydroxid: Verstopfung
  • Calciumcarbonat: Verstopfung (selten)
  • Magnesiumhydroxid: Durchfall (selten)

In Kombinationspräparaten mit Aluminium und Magnesium ist eine normale Verdauung zu erwarten.

Bei bestimmten Vorerkrankungen sind die unerwünschten Arzneimittelwirkungen jedoch schwerwiegender. Leidest du beispielsweise an einer schweren Nierenfunktionsstörung, dürfen keine Antazida eingenommen werden. Bei leichten Einschränkungen der Nierenfunktion, solltest du die Einnahme mit deinem Arzt besprechen.

Antazida dürfen bei folgenden Krankheiten nicht angewendet werden:

  • schwere Niereninsuffizienz
  • Phosphatmangel
  • krankhafte Muskelschwäche (Myasthenia gravis)

Warum sind Antazida bei Nierenfunktionsstörungen bedenklich?

Ist die Funktion der Niere eingeschränkt, kann sie die basischen Salze Aluminium und Magnesium nicht regelrecht ausscheiden. Eine langfristige Einnahme von Antazida führt dann zu einer Anreicherung der Stoffe im Blut. Im Verlauf kann die Aluminiumanreicherung zu Veränderungen des Gehirns (Enzephalopathie) und schmerzhafter Knochenerweichung (Osteomalazie) führen. Daher müssen bei eingeschränkter Nierenfunktion unbedingt die Blutserumspiegel für Aluminum kontrolliert werden!

Auf einen Blick

Wann kann ich Antazida einnehmen? Wann sollte ich keine Antazida einnehmen? Bei welchen anderen Medikamenten kann es zu einer Interaktion mit Antazida kommen?
  • Kinder über 12 Jahre
  • Sodbrennen
  • säurebedingten Magenbeschwerden
  • schweren Niereninsuffizienz
  • Phosphatmangel
  • krankhafte Muskelschwäche (Myasthenia gravis)
  • bestimmte Antibiotika: Tetracyclinen und Chinolonderivaten
  • Herzkraftsteigernde Medikamente (Glykoside)
  • H2-Antihistaminika
  • Vitamin-K-Antagonisten zur Blutverdünnung (Cumarine)
  • Natriumfluorid oder Chenodesoxycholate (Gallensteinbehandlung)

Gibt es auch aluminiumfreie Antazida?

Ja! Zwar ist die schädliche Wirkung von Aluminium in geringer Menge bei gesunder Nierenfunktion umstritten, dennoch fühlen sich manche Menschen bei der Einnahme nicht wohl. Eine Alternative bieten Präparate mit Calciumcarbonat. Sie sind frei von Aluminium. Sehr bekannt ist das sogenannte Bullrich Salz (Natron, Kaiser Natron, Backsoda). Die Carbonat-Ionen neutralisieren durch Bindung die Magensäure. Leider ist die Wirkdauer von Calciumcarbonat deutlich kürzer als die der anderen Substanzen. Daher wird es nicht so häufig eingesetzt. Wirkungsvoller sind Kombinationspräparate mit Magnesiumcarbonat.

Wie wende ich Antazida an?

Wenn du an Sodbrennen oder Reizmagen leidest, schaffen Antazida Linderung. Die Tabletten oder Kautabletten werden zwischen den Mahlzeiten eingenommen. Die Hersteller empfehlen das Präparat ungefähr eine Stunde nach dem Essen einzunehmen. Da es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen kann, sollten diese erst zwei bis drei Stunden nach der Antazida-Einnahme erfolgen. Eisen oder bestimmte Antibiotika (Doxycyclin) setzen die Wirkung von Antazida herab, daher nicht kombinieren!

Beachte!

Antazida puffern die Magensäure ab und helfen wirkungsvoll gegen Sodbrennen und säurebedingte Magenschmerzen. Es wird jedoch nur das Symptom und nicht die Ursache behandelt! Antazida eignen sich nicht zu dauerhaften Anwendung. Bestehen die Beschwerden länger als zwei Wochen wende dich bitte an einen Arzt!

Darf ich Antazida während der Schwangerschaft einnehmen?

Viele Frauen leiden während der Schwangerschaft vermehrt an Sodbrennen. Dies liegt am erhöhten Druck auf dem Magen und reduzierter Funktion des Schließmuskels. Bisher sind noch keine schädlichen Wirkungen von Antazida auf das Ungeborene bekannt. Dennoch solltest du die Einnahme mit deinem Arzt absprechen. Vielleicht kannst du das Sodbrennen durch eine Umstellung der Ernährung und Spaziergänge nach dem Essen bereits verbessern. Hierzu beraten dich gerne unsere ErnährungsberaterInnen von Cara Care.

Wie wirken Antazida genau?

Antazida neutralisieren die Magensäure. Die saure Eigenschaft der Magensäure ist dennoch wichtig für Verdauungsprozesse und die Bakterienabwehr. Doch liegt zu viel Magensäure vor, greift sie die Magenschleimhaut an. Substanzen mit negativ geladenen Bestandteilen, sogenannte Basen, können Säuren neutralisieren. Sie heben den pH-Wert des Magensaftes an. Es handelt sich dabei um eine chemische Reaktion. Antazida bestehen aus basisch wirkenden Substanzen, wie zum Beispiel Magnesiumhydroxid. Da Antazida die saure Wirkung der Magensäure aufheben und nicht ihre Produktion, spricht man von einer rein symptomatischen Behandlung. Die Antazida der zweiten Generation (Magaldrat, Hydrotalcit) lösen sich nur in Abhängigkeit des pH-Werts ihrer Umgebung auf. Ist die Magensäure entsprechend neutralisiert, verlieren sie ihre Wirkung. So wird der Magensaft nicht zu basisch, sondern bleibt im Rahmen seines natürlichen pH-Werts, der immer im leicht sauren Bereich liegen sollte. Diesen Wirkmechanismus nennt man puffern.

Welche Handelsnamen für Antazida gibt es?

Der Arzneimittelmarkt ist für Patienten häufig sehr unübersichtlich. Stiftung Warentest hat 2006 verschiedene Antazidapräparate getestet. Die wirksamsten Medikament sind in der Tabelle aufgeführt. Es handelt sich dabei aber nur um eine Auswahl der auf dem Markt existierenden Produkte.

Wirkstoff: Hydrotalcit

Hydrotalcit 500 mg Kautabletten / Kaupastillen 20 Stück

ANCID 500 mg Kautabletten
HYDROTALCIT- CT akut Kautabletten
HYDROTALCIT ratiopharm 500 mg Kautabletten
MEGALAC Hydrotalcit Kautabletten
TALIDAT Kaupastillen
TALIDAT mint Kaupastillen gg. Sodbrennen
TALCID Kautabletten
Wirkstoff: Magaldrat

Magaldrat 800 mg Tabletten / Kau- / Lutschtabletten 20 Stück

BISCO MAGALDRAT Tabletten
MAGASTRON 800 Kautabletten
MAGALDRAT 800 Heumann Tabletten
MAGALDRAT- CT 800 mg Tabletten
SIMAPHIL Lutschtabletten
GLYSAN Tabletten
MAGALDRAT ratiopharm 800 mg Tabletten
GASTRIPAN Tabletten
HEVERT MAG bei Sodbrennen Tabletten
SIMAGEL Extra Karamell Lutschtabletten
MAGMED Tabletten
MARAX 800 Tabletten
Quellen

Stiftung Warentest (2006). Mittel gegen Sodbrennen: Die helfen am besten. Online abgerufen am 15.10.1018 unter: https://www.test.de/Mittel-gegen-Sodbrennen-Die-helfen-am-besten-1487757-1487600/

Lemmer, B., & Brune, K. (2010). Klinische Pharmakologie. Online abgerufen am 15.10.1018 unter: https://www.uni-wuerzburg.de/fileadmin/EXT00189/Rezensionen/Klinik/Pharmakologie/Pharmakotherapie.pdf

Andre Sommer

André Sommer, Arzt und Autor bei reizdarm.one

PS: "Du willst deine Verdauungsbeschwerden langfristig verbessern? Anstatt unseriöser Tests und überflüssiger Ergänzungsmittel sollte die Behandlung der Ursache das erste Ziel sein. Dazu haben wir ein einzigartiges ernährungstherapeutisches Programm (hier mehr Infos) entwickelt. Gerne beraten wir dich dazu in einem kostenlosen Erstgespräch. Du kannst uns unter (030) 549 099 49 anrufen.

Blähbauch? Krämpfe? Stuhlunregelmäßigkeiten?

Unser ärztlicher Leiter André Sommer erklärt, durch welche Lebensmittel Symptome verstärkt werden und wie die Ursache der Beschwerden behoben werden kann.

Jetzt informieren

Leave a Comment