Flohsamenschalen – Alles zur Anwendung, Einnahme und Wirkung der Ballaststoffe

 In Ernährung

Flohsamenschalen sind ein traditionelles Heilmittel, das vor allem bei Verdauungsproblemen eingesetzt wird. Durch ihre Fähigkeit Wasser zu binden und aufzuquellen, sind sie optimal, um den Stuhl zu regulieren. Außerdem sind die Flohsamenschalen in der Lage, einen Schleim abzusondern, der sich wie eine Schutzschicht an die Darmwand schmiegt. Kein Wunder, dass sie bei Durchfall, Verstopfung und anderen entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt werden. Das Naturprodukt überzeugt somit durch seine Verträglichkeit und seine gute Wirksamkeit.

Aufgrund ihrer positiven Eigenschaften für die Verdauung werden Flohsamenschalen häufig im Rahmen von Ernährungstherapien eingesetzt. Wir haben ein ernährungstherapeutisches Programm entwickelt, und damit schon vielen Betroffenen mit Verdauungsbeschwerden geholfen. Vereinbare hier ein kostenloses Erstgespräch und informiere dich zu unserer Therapie.

Was sind Flohsamenschalen und wo kommen sie her?

Wie der Name es bereits verrät, handelt es sich um die Schalen der Flohsamen. Diese sind Teil der Familie der Wegeriche (lat. Plantago). Man unterscheidet zwischen den indischen Flohsamen (Plantago ovata) und den Flohsamen der Plantago afra, auch Plantago psyllium genannt. Letztere sind vor allem hier in Deutschland erhältlich.

Durch ihre kleine, ovale Form und ihre meist dunklere Farbe erinnern Flohsamen äußerlich an ihren Namensvetter. Die Schalen sind jedoch eher weiß bis gelb und ähneln dadurch am ehesten Haferflocken. Der Geschmack der Schalen ist neutral und man kann sie gut mit der Einnahme von anderen Nahrungsmitteln kombinieren.


Die Flohsamen und ihre Schalen haben eine lange Geschichte als Heilmittel, da sie ein Naturprodukt sind. So wurden sie vor rund 1000 Jahren aus dem Orient nach Indien importiert um auch doch eingesetzt werden zu können. Sie zählen zu den löslichen Ballaststoffen

Wodurch unterscheiden sich Flohsamen von Flohsamenschalen?

Beides sind Produkte derselben Pflanze. Der Unterschied entsteht in der Herstellung. Bei den Flohsamen werden die Samen gänzlich verwendet, wohingegen, wie der Name es vermuten lässt, bei Flohsamenschalen nur die äußere Hülle benutzt wird. Der innere Kern, der reich an Fetten und Proteinen ist, wird dabei entfernt.

Grund dafür sind die verschiedenen Quellungszahlen (Quellindex) der beiden Produkte. Diese Maßeinheit beschreibt die Fähigkeit der Samen/-schalen Wasser aufzunehmen. Dabei wird gemessen wie viel Milliliter ein Gramm des Produktes innerhalb von 4 Stunden Quellenlassen bindet.

Für ganze Flohsamen liegt diese Zahl bei ungefähr 9. Nutzt man jedoch nur die Schalen steigt dieser Index bis auf über 40. Das bedeutet, dass die Flohsamenschalen weit mehr Wasser binden als die ganzen Samen und somit bei einer medizinischen Anwendung auch eine sehr viel stärkere Reaktion herbeiführen können.

Da die schleimbildende Polysaccharidschicht vor allem auf der Schale vorliegt, ist der Nährwert dieser höher als der der ganzen Samen. Im Durchschnitt haben 100 Gramm Flohsamenschalen 185 kcal – im Gegensatz zu den ganzen Samen, bei denen 100 Gramm nur rund 28 kcal haben.

AchtungDurch die unterschiedlichen Quellungszahlen von Flohsamenschalen und Flohsamen soll man darauf achten die Dosis anzupassen und beide Produkte nicht zu verwechseln.

Welche Wirkung haben Flohsamenschalen?

Bei Kontakt mit Flüssigkeit quellen die Flohsamenschalen auf. Durch die äußere Schicht aus langkettigen Zuckern (Kohlenhydraten), binden sie das Wasser an sich und vervielfachen ihre Größe. Dabei geben sie eine Art Schleim ab. Diese Quellfähigkeit ist neben dem hohen Anteil an Ballaststoffen essentiell für die positiven Effekte der Flohsamenschalen auf unsere Verdauung. Der abgesonderte Schleim legt sich wie ein Schutzfilm an die Darmwand und beugt Irritationen vor.

Bei Durchfall helfen die Flohsamenschalen, den Stuhl zu festigen. Sie binden das überschüssige Wasser im Darm und formen den Stuhl. Durch diese Verdickung des Stuhls, wird seine Aufenthaltsdauer im Darm verlängert und die Zahl der Toilettengänge kann reduziert werden.

Bei einer Verstopfung können Flohsamenschalen ebenfalls eingesetzt werden. Durch das Aufquellen der Schalen wird das Volumen des Stuhls erhöht. Dadurch erhält der Darm das Signal, dass er sich entleeren soll und die Darmbewegungen (Darmmotilität) werden verstärkt. Der Darm wird sozusagen wieder in Gang gesetzt. Einen weiteren Vorteil bringt der Schleim. Dieser erleichtert die Passage der Essensreste durch den bis zu 7 Meter langen Darm und schützt dabei die bereits gereizten Stellen. Des Weiteren wird den Flohsamenschalen nachgesagt, dass sie schädliche Stoffe an sich binden und so über den Stuhl aus dem Körper rausschleusen.

Wann sollte man Flohsamenschalen verwenden?

Flohsamenschalen werden im Allgemeinen zur Regulation des Stuhlgangs angewendet. Dies ist meistens sinnvoll bei chronischer Verstopfung (Obstipation) oder auch Durchfall (Diarrhö).  Durch die beruhigende Wirkung des Schleims auf den Darmtrakt wird die Anwendung der Flohsamenschalen auch beim Reizdarmsyndrom empfohlen. Natürlich können die Flohsamenschalen auch bei anderen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts verwendet werden, wie beispielsweise bei Morbus Crohn.

Übrigens: Flohsamenschalen werden übrigens auch in der Schwangerschaft und der Stillzeit bevorzugt eingesetzt, da man hiermit eine Medikamenteneinnahme umgehen kann.

Welchen Einfluss haben Flohsamenschalen auf andere Krankheiten?

Diabetes Mellitus und Herzkreislauferkrankungen gehören in unseren Regionen zu den typischen Volkskrankheiten. Ausgelöst werden sie unter anderem durch zu hohe Blutzucker – und Blutfettwerte. In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, dass eine regelmäßige Einnahme von Flohsamenschalen in Kombination mit einer Reduktionsdiät diese Werte positiv beeinflussen kann. Dadurch kann das Risiko zu erkranken gesenkt werden.

Bei einem bereits vorhandenen Diabets Mellitus Typ 2 ist es jedoch sehr wichtig, vorab mit dem behandelnden Arzt über die Einnahme von Flohsamenschalen zu sprechen.

Anwendung von Flohsamenschalen ist bei folgenden Erkrankungen möglich:

Wie verwendet man Flohsamenschalen?

Flohsamenschalen nimmt man entweder naturbelassen ein oder man mischt sie mit Wasser, Saft oder Joghurt. Sehr wichtig ist es, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Über den Tag verteilt sollte man mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser trinken. Die Schalen binden die Flüssigkeit im Darm und erleichtern so den Stuhlgang. Ist nicht genug Flüssigkeit vorhanden, kann die negativen Folgen wie Verstopfung haben.

Zwischen der Einnahme von Flohsamenschalen und Medikamenten müssen mindestens drei Stunden liegen.

Wenn die Behandlung mit Flohsamenschalen von einem Arzt verschrieben wird, sollte man sich an die von ihm angegebene Dosis halten. In der Regel nimmt man drei Mal täglich 5 Gramm Flohsamenschalen mit einem großen Glas Wasser zu sich. Allgemein ist es immer zu empfehlen mit einer kleinen Dosis anzufangen und je nach Bedarf diese nach und nach zu steigern bis der gewünschte Effekt vorhanden ist.

Achtung: Bei einer chronischen Erkrankung und zusätzlicher Medikamenteneinnahme sollte die Anwendung von Flohsamenschalen immer mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Die Schalen können Wirkstoffe von Medikamenten im Darm binden und so deren Wirkung einschränken.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Nebenwirkungen kommen bei Flohsamenschalen nur sehr selten vor, da sie ein natürliches Erzeugnis sind.

Wenn es trotzdem zu Nebenwirkungen kommt, so äußern diese sich meist zu Beginn der Anwendung. Typisch sind Blähungen und Bauchkrämpfe. Dies hängt zum einem mit dem erhöhten Anteil an Ballaststoffen zusammen, die nun im Darm verdaut werden. Zum anderen kommt es durch das Verändern der Stuhlkonsistenz zu erhöhten Darmbewegungen (Darmmotilität) was unter anderem auch laute Darmgeräusche mit sich bringt. Nach wenigen Tagen gewöhnt sich das Verdauungssystem aber an die neuen Umstände und diese Symptome lassen nach. In seltenen Fällen kann es zu allergischen Reaktionen kommen, weshalb man die Verträglichkeit immer vorher testen sollte.

Bei nicht ausreichender Flüssigkeitszufuhr verkleben die Schalen im Darmtrakt und entziehen dem Stuhl die letzte Flüssigkeit. Es kommt zur Verhärtung des Stuhls und somit zu einer verstärkten Verstopfung. Dadurch entstehen die für eine Verstopfung typischen Symptome, wie Krämpfe, Blähungen, Unwohlsein und Schwierigkeiten beim Stuhlgang.

Eine ausgewogene Ernährung sollte jedem Nahrungsergänzungsmittel vorgezogen werden. Mit einer professionellen Ernährungsberatung findet man heraus, welche Lebensmittel sich positiv und welche sich negativ auf die Verdauung auswirken. Unsere von Krankenkassen erstattete Therapie hilft, Beschwerden zu lindern und Lebensqualität zu steigern. Vereinbare ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch hier.

Bei der Einnahme von Medikamenten ist es wichtig zu beachten, dass mindestens 3 Stunden zwischen dem Verzehr der Schalen und der Einnahme der Medikamente liegen. Ansonsten kann die volle Wirkung der Arzneimittel nicht sicher gewährleistet werden.

Wann wird von der Behandlung mit Flohsamenschalen abgeraten?

Bei Verengungen der Speiseröhre (Ösophagus), des Magens oder des Darms kann es zu Nebenwirkungen kommen. Schluckstörungen oder andere Hals- und Rachenprobleme stellen eine Kontraindikation dar, da es unter Umständen dazu kommen kann, dass die kleinen Schalen in die Lunge verschluckt werden. Menschen, die bereits einen Darmverschluss erlebt haben, oder ein erhöhtes Risiko dafür aufweisen, sollten ebenfalls auf diese Behandlung verzichten.

Außerdem ist es sehr wichtig, dass man bei einer Überempfindlichkeit gegenüber der Flohsamen, sie nicht anwendet. Bei Vorliegen einer Allergie kann es zu Reaktionen wie beispielsweise Hautausschlag, Schnupfen oder Reizung der Augen kommen. Kinder unter zwölf Jahren sowie ältere Menschen sollten auch von dem Verzehr der Schalen absehen.

Bei Diabetikern deren Krankheit schwer einstellbar ist, sollte unbedingt mit einem Arzt besprochen werden, ob die Einnahme der Flohsamenschalen sinnvoll ist. Denn auch in diesem Fall kann es zu negativen Effekten auf den Krankheitsverlauf kommen.

Wo kann man Flohsamenschalen kaufen?

Mittlerweile bekommt man Flohsamenschalen fast überall zu kaufen. In Drogeriemärkten sowie Reformhäusern und Bioläden, aber auch in gut sortierten Supermärkten sind sie zu finden. Im Internet gibt es außerdem genügend Online Shops, über die man das Hausmittel bestellen kann.

Übersicht über Kaufort und Preise

Wo kaufen? Produktname Preis
dm Drogeriemarkt DAS gesunde PLUS, Flohsamenschalen gemahlen, 250 g ca. 5,45 €
Rossmann Zirkulin Flohsamenschalen, 250g ca. 7,99 €
Alnatura Alnatura, Bio Flohsamenschalen, 200g ca. 4,49 €
Edeka Alnatura, Bio Flohsamenschalen, 200g ca. 4,49 €
Müller Alnatura, Bio Flohsamenschalen, 200g ca. 4,49 €
Online-Apotheke z.B. Kademann Pharma, Indische Flohsamenschalen lose, 400g ca. 10,90 €
Quellen

Uehleke, B., Ortiz, M. and Stange, R., 2008. Cholesterol reduction using psyllium husks–do gastrointestinal adverse effects limit compliance? Results of a specific observational study. Phytomedicine, 15(3), pp.153-159. Online: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0944711307003108

Marlett, J.A., McBurney, M.I. and Slavin, J.L., 2002. Position of the American Dietetic Association: health implications of dietary fiber. Journal of the American Dietetic Association, 102(7), pp.993-1000. Online: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0002822302902282

Singh, B., 2007. Psyllium as therapeutic and drug delivery agent. International Journal of Pharmaceutics, 334(1-2), pp.1-14. Online: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0378517307000610

Andre Sommer

André Sommer, Arzt und Autor bei reizdarm.one

PS: "Du willst deine Verdauungsbeschwerden langfristig verbessern? Anstatt unseriöser Tests und überflüssiger Ergänzungsmittel sollte die Behandlung der Ursache das erste Ziel sein. Dazu haben wir ein einzigartiges Therapieangebot (hier mehr Infos) entwickelt.

Blähbauch? Krämpfe? Stuhlunregelmäßigkeiten?

Unser ärztlicher Leiter André Sommer erklärt, durch welche Lebensmittel Symptome verstärkt werden und wie die Ursache der Beschwerden behoben werden kann.

Jetzt informieren

Showing 3 comments
  • Bernd Wagner
    Antworten

    Wie wäre es denn mal zur Abwechslung mit Leinsamen?
    Das hört sich nämlich genau danach an!

    • Thea Ziegler
      Antworten

      Hallo Bernd,

      absolut richtig, auch Leinsamen gehören zu den quellenden Ballaststoffen und haben dadurch ähnlich positive Effekte auf Verdauung und Darm.

      Viele Grüße,
      Thea von Cara Care

  • Markus
    Antworten

    Wie sieht es aus mit Flohsamenpulver ? Ist dies auch geeignet um das Volumen des Stuhl bei “Reizdarm” bzw. weichem Stuhl zu festigen und wie sieht die Dosierung dann aus ? Genau so wie bei Flohsamenschalen?

Leave a Comment