Amylase-Trypsin-Inhibitoren – Wo kommen die Getreide-Proteine vor und was sind die Auswirkungen?

 In Allgemein, Erkrankungen

In den letzten Jahren sorgten Amylase-Trypsin-Inhibitoren (kurz: ATI’s) zunehmend für Aufmerksamkeit. Sie stehen im Verdacht Weizen-assoziierte Verdauungsbeschwerden auszulösen. Doch nicht nur Verdauungsprobleme treten bei den Betroffenen auf. Auch unspezifische Muskelschmerzen und Müdigkeit können durch ATI’s ausgelöst werden.

Was sind Amylase-Trypsin-Inhibitoren?

Bei den Amylase-Trypsin-Inhibitoren handelt es sich um eine Gruppe von Proteinen. Sie kommen hauptsächlich in glutenhaltigem Getreide vor. Hierzu zählt insbesondere der Weizen. Dort übernehmen ATI’s folgende Funktionen:

  • Abwehr von Parasiten
  • Hemmung des Eiweißabbaus im Getreidekorn

Diese natürlichen Eigenschaften machen die Amylase-Trypsin-Inhibitoren zu einem wichtigen Bestandteil des Getreides. ATI’s kommen häufig gemeinsam mit den Glutenproteinen Gliadin und Glutenin vor.

Wie wirken ATI’s in unserem Körper?

Bei den ATI´s handelt es sich um schwer verdauliche Proteine. Außerdem haben sie ein allergieauslösendes Potential. Das sogenannte Bäckerasthma wird durch sie hervorgerufen. Es handelt sich dabei um eine Mehlstauballergie. Inwieweit ATI’s auch Reaktionen im Verdauungstrakt bewirken, ist noch umstritten. Unter Laborbedingungen wurde gezeigt, dass ATI’s das angeborene Immunsystem über spezifische Rezeptoren (TLR4) aktivieren. Diese sogenannten Toll-Like-Rezeptoren (TLR4) befinden sich vor allem auf der Oberfläche von bestimmten Zellen des Immunsystems, den sogenannten antigenpräsentierenden Immunzellen. Hierzu zählen dendritische Zellen, Makrophagen und Monozyten. Normalerweise binden Teile der Oberflächenstruktur von Krankheitserregern an den Toll-Like-Rezeptor. So werden die Erreger vom Immunsystem erkannt und können bekämpft werden. Dass ATI’s als Bestandteil unseres Grundnahrungsmittels Getreide diese Reaktion auslöst, ist ungünstig.


Welche Auswirkung hat die von ATI’s ausgelöste Entzündungsreaktion auf unsere Gesundheit?

Ob die Aktivierung des Immunsystems eine klinische Relevanz hat, ist noch umstritten. Jedoch lassen sich mit den Labor-Erkenntnissen die Beschwerden von Menschen mit Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität (kurz: Weizensensitivität; NCGS) erklären. Bei dieser Erkrankung liegen Darmbeschwerden vor, die dem Krankheitsbildern Zöliakie und Weizenallergie ähneln. Beide Erkrankungen sind bei den Betroffenen diagnostisch ausgeschlossen. Dennoch bessern sich die Beschwerden bei einer weizenfreien Ernährungsweise. Lange dachte man, eine Reaktion des Körpers auf Gluten sei die Ursache. Heute vermutet man, dass ATI’s eine Rolle spielen könnten. Neben den gastrointestinalen Beschwerden treten auch unspezifische Kopfschmerzen und Müdigkeit auf.

Was sind die Symptome bei der Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität?

Bei der NCGS können diese Beschwerden auftreten:

  • Bauchschmerzen
    • Blähungen
    • Durchfall
    • Verstopfung
    • Kopfschmerzen
    • Benommenheit
  • Müdigkeit
  • Gelenkschmerzen
    • Muskelschmerzen
    • Hautveränderungen
  • depressive Verstimmung
  • Blutarmut (Anämie)

Insbesondere Müdigkeit und Gliederschmerzen können durch die Aktivierung des angeborenen Immunsystems erklärt werden. Außerdem könnte die Immunzellaktivierung eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmschleimhaut (Darmpermeabilität) verursachen. Diese führt dann zu Durchfällen und durch unverdaute Nahrungsreste im Dickdarm zu Blähungen und Schmerzen.

Faktenwissen: Wie viel ATI’s sind in Getreide enthalten?

  • ATI’s in glutenhaltigen Getreidearten lösen stärkere Entzündungsreaktionen aus als ATI’s in glutenfreien Nahrungsmitteln
  • Auch alte Weizensorten können ähnlich hohe ATI-Konzentrationen aufweisen wie neu gezüchtete Hochleistungssorten
  • Es gibt Einkorn-Sorten, die fast ATI-frei sind
  • Bei Dinkel variiert der ATI-Anteil je nach Sorte und Anbau

Wie viele ATI’s stecken in welchen Lebensmitteln?

Zu dem genauen ATI-Gehalt von Lebensmitteln gibt es bisher wenige Listen. Wir haben die aus den wenigen Studien eine Übersicht zusammengestellt. Die Auswirkung der ATI’s auf unsere Darmgesundheit ist jedoch noch umstritten. Deswegen ist auch eine Ernährung anhand der Tabellen zu diesem Zeitpunkt nicht zu empfehlen.  Denn ATI’s stehen bisher nur als ein möglicher Auslöser für die Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität im Verdacht. Du vermutest eine Weizensensitivität? Unsere zertifizierten Ernährungsberaterinnen informieren dich gerne über eine zielgerichtete Ernährungstherapie bei Weizensensitivität. Erfahre hier mehr und vereinbare ein kostenloses Erstgespräch, ob die Therapie für dich in Frage kommt.

Nahrungsmittel Immunologische Bioaktivität von ATI’s
Weizenmehl (glutenhaltig)

Gerste, Kamut, Dinkel, Emmer

(unverarbeitet)

100% hoch
Weißbrot, Schwarzbrot, gekochte Nudeln (ohne Salz), Couscous, Plätzchen > 50% hoch
Soja, Buchweizen, Hirse, Tef, Einkorn >20% mittel
gekochte Nudeln mit Salz, Pizza, Milchpulver, Reis, Bohnen, glutenfreie Frühstückscerealien 10 bis 50% mittel
Linsen, Quinoa, Hafer <10% niedrig
glutenfreie Backwaren (Nudeln, Mehle, Brote)

Maisstärke

<10% niedrig
Amaranth, Reis, Mais, Kartoffeln <2% sehr gering

Tabelle nach Smollich und Vogelreuter (2018) und Zevallos et al. (2018)

Wie vermeide ich ATI’s?

Es wird zum momentanen Forschungsstand nicht empfohlen auf Nahrungsmittel mit Amylase-Trypsin-Inhibitoren zu verzichten.

Wichtiger Hinweis:

Leidest du regelmäßig unter Verdauungsbeschwerden oder Müdigkeit und Muskelschmerzen? Hierfür können zahlreiche Erkrankungen in Betracht kommen. Daher ist es wichtig, dich von deinem Arzt untersuchen zu lassen. Bevor du im Selbstversuch auf verschiedene Lebensmittel verzichtest, ist es wichtig, bestimmte Erkrankungen auszuschließen. Ist dies geschehen, helfen wir von Cara Care dir im zweiten Schritt mit einer gezielten Ernährungsberatung deine Beschwerden zu bessern. Erfahre hier mehr zum Therapieangebot.

Quellen

Junker, Y., Zeissig, S., Kim, S. J., Barisani, D., Wieser, H., Leffler, D. A., … & Kelly, C. P. (2012). Wheat amylase trypsin inhibitors drive intestinal inflammation via activation of toll-like receptor 4. Journal of Experimental Medicine, 209(13), 2395-2408.

Raithel, M., Rödl, V., Ehrle, J., Oswald, E., & Hotfiel, K. (2018). NZGS klar abgrenzen von Zöliakie und Weizen-oder Getreidesensitivität. Gastro-News, 5(5), 38-44.

Shivaraj, B., & Pattabiraman, T. N. (1981). Natural plant enzyme inhibitors. Characterization of an unusual α-amylase/trypsin inhibitor from ragi (Eleusine coracana Geartn.). Biochemical Journal, 193(1), 29-36.

Smollich, M. & Vogelreuter, A. (2018). Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart.

Zevallos, V. F., Raker, V., Tenzer, S., Jimenez-Calvente, C., Ashfaq-Khan, M., Rüssel, N., … & Schuppan, D. (2017). Nutritional wheat amylase-trypsin inhibitors promote intestinal inflammation via activation of myeloid cells. Gastroenterology, 152(5), 1100-1113.

Andre Sommer

André Sommer, Arzt und Autor bei reizdarm.one

PS: "Du willst deine Verdauungsbeschwerden langfristig verbessern? Anstatt unseriöser Tests und überflüssiger Ergänzungsmittel sollte die Behandlung der Ursache das erste Ziel sein. Dazu haben wir ein einzigartiges ernährungstherapeutisches Programm (hier mehr Infos) entwickelt. Gerne beraten wir dich dazu in einem kostenlosen Erstgespräch. Du kannst uns unter (030) 549 099 49 anrufen.

Blähbauch? Krämpfe? Stuhlunregelmäßigkeiten?

Unser ärztlicher Leiter André Sommer erklärt, durch welche Lebensmittel Symptome verstärkt werden und wie die Ursache der Beschwerden behoben werden kann.

Jetzt informieren

Leave a Comment