Stuhlgang-Farbe – Was bedeuten die Farbe meines Stuhls?

Die Farbe des Stuhlgangs kann viel über unsere Ernährungsgewohnheiten aussagen. In manchen Fällen ist sie jedoch der erste Hinweis auf eine bedrohliche Krankheit. Welche Stuhlfarben unbedenklich sind und wann ein Arzt eingeschaltet werden sollte, erklärt der folgende Text.

Stuhlfarbe Mögliche Ursachen Lieber zum Arzt?
Rot Rote Beete, Rotwein, Blutung aus dem unteren Gastrointestinaltrakt Blut im Stuhl sollte in jedem Falle ärztlich abgeklärt werden
Schwarz Blaubeeren, Kohletabletten, Eisenpräparate, Blut aus dem oberen Gastrointestinaltrakt Wenn nicht durch Nahrung oder Medikamente erklärbar, sollte ein Arzt aufgesucht werden
Dunkelbraun Fleischkonsum, geringe Flüssigkeitsaufnahme Unbedenkliche Stuhlfarbe
Gelb Antibiotika, Milchprodukte, fehlende Gallenflüssigkeit, Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse Gelber Stuhl über mehrere Wochen sollte abgeklärt werden
Grün Spinat, bakterielle Infektion z.B. Salmonellen Wenn gleichzeitig Durchfall besteht, sollte ein Arzt aufgesucht werden
Orange Karotten Unbedenklich

Wie kommt der Stuhl zu seiner Farbe?

Der Stuhlgang besteht zu großen Teilen aus Wasser. Dazu kommen unverdaute Nahrungsreste, Darmbakterien und abgestoßene Zellen der Darmschleimhaut. Um die Nahrung zu verdauen, werden im Zwölffingerdarm Verdauungssäfte der Bauchspeicheldrüse und Gallenflüssigkeit hinzugegeben. Die Galle ist der Hauptfarbgeber des Stuhls. Sie besteht aus Wasser, fettverdauenden Gallensalzen und Gallenfarbstoffen. Diese setzen sich aus den Abbauprodukten von roten Blutkörperchen zusammen. Der Blutfarbstoff, der für den Sauerstofftransport zuständig ist, wird Hämoglobin genannt. Er wird zu Bilirubin abgebaut, das eine gelblich-rötliche Farbe hat. Ein weiteres Abbauprodukt ist das grüne Biliverdin. Wenn die Gallenflüssigkeit in den Darm gelangt, wird Biliverdin zu dem braunen Stercobilin umgewandelt und gibt so dem Stuhl seine charakteristische Farbe.

Was kann die Farbe des Stuhlgangs verändern?

Eine natürliche Schwankung zwischen unterschiedlichen Brauntönen des Stuhls ist völlig normal. Die Färbung ist häufig davon abhängig, wie viel Wasser im Stuhl enthalten ist und welche Nahrungsmittel aufgenommen wurden. Die Farbe des Stuhls kann sich jedoch auffälliger verändern, wenn beispielsweise stark farbgebende Lebensmittel oder Medikamente eingenommen wurden. Auch Blut aus dem oberen oder unteren Gastrointestinaltrakt kann die Farbe des Stuhls verändern oder direkt auf dem Stuhl sichtbar sein. Wenn die Gallenflüssigkeit nicht in den Darm gelangt, kann dies ebenfalls zu Farbveränderungen führen. Zusammen mit der Konsistenz des Stuhls kann häufig bereits eine Verdachtsdiagnose gestellt werden, was zu den Veränderungen geführt haben könnte.

Was bedeutet roter Stuhl?

Einheitlich rot gefärbter Stuhl kann durch verschiedene Lebensmittel, wie beispielsweise rote Beete oder Rotwein, entstehen. Dies geht dann meist nach einigen Tagen vorbei, wenn die Nahrungsmittel nicht mehr konsumiert werden. Eine rote Farbe kann jedoch auch ein Hinweis auf frisches Blut sein. Das kann durch Gefäßfehlbildungen im Dünndarm, Polypen und Tumoren im Dickdarm oder bei der Divertikelkrankheit entstehen. Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen können zu blutigen Durchfällen führen. Auch Hämorrhoiden und Einrisse der Analschleimhaut können Blut im Stuhl verursachen, sind dann jedoch häufiger dem Stuhl aufgelagert und direkt als Blut erkennbar. Blut im Stuhl sollte immer ärztlich abgeklärt werden.

Was bedeutet schwarzer Stuhl?

Schwarzer Stuhl kann ebenfalls eine Auswirkung von Nahrungsmitteln, wie Blaubeeren aber auch Rotwein, sein. Auch einige Medikamente, insbesondere Eisen- und Kohlepräparate färben den Stuhl schwarz und können zu einer klebrigeren Konsistenz führen. Komm all diese Ursachen nicht in Frage, kann es sich jedoch um sogenannten Teerstuhl handeln, der auf eine Blutung im oberen Gastrointestinaltrakt zurückzuführen ist. Wenn Blut mit Magensäure in Kontakt gerät, wird es denaturiert und nimmt eine schwärzliche Farbe an. Eine Blutung aus einem Magengeschwür oder aus Krampfadern in der Speiseröhre sollte schnell durch eine Magenspiegelung ausgeschlossen werden.

Was bedeutet dunkelbrauner Stuhl?

Wenn zu wenig Flüssigkeit aufgenommen wurde, kann sich der Stuhl dunkelbraun verfärben. Ebenfalls führt ein starker Fleischkonsum zu einer dunkleren Farbe. Dies ist in den meisten Fällen unbedenklich.

Was bedeutet gelber Stuhl?

Gelbbraune Stuhlfarbe kann eine Normvariante sein und ist in den meist ungefährlich. Insbesondere beim Konsum von vielen Milchprodukten, Eiern und Stärkeprodukten, kann der Stuhl eine gelbliche Farbe annehmen. Dies ist beispielsweise beim typischen Muttermilchstuhl von Säuglingen der Fall. Entfärbter oder als lehmgelb bezeichneter Stuhl kann jedoch ein Hinweis auf eine Gallenfunktionsstörung sein. Gallenflüssigkeit gelangt dabei nicht mehr in den Darm, weil beispielsweise ein Gallenstein oder eine Raumforderung der Bauchspeicheldrüse den Weg versperrt. Dies kann zusammen mit einer Gelbsucht auftreten, bei der sich die Haut und die Bindehäute der Augen gelb verfärben. Auch eine Leberentzündung (Hepatitis) kann zu diesen Beschwerden führen. Der Urin färbt sich in diesem Zuge meist dunkler.

Ist der Stuhl besonders schmierig, hat er einen besonders beißenden Geruch oder schwebt er lange auf dem Wasser, kann es sich um Fettstuhl (Steatorrhoe) handeln. Da die Fette in der Nahrung besonders durch die Gallenflüssigkeit und die Verdauungssäfte der Bauchspeicheldrüse aufgespalten und verdaut werden, kann es sein, dass nicht genug dieser Flüssigkeiten zur Verfügung steht. Mit künstlichen Enzymen in Kapseln kann dann eventuell Abhilfe geschaffen werden. Besteht der gelbe Stuhl über mehrere Wochen oder kommen Bauchschmerzen oder andere Beschwerden dazu, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Gelber Stuhl tritt auch häufig in der Verbindung mit Durchfall auf, der durch Viren, Bakterien oder Antibiotika verursacht sein kann.

Was bedeutet grau-weißer Stuhl?

Fehlende Gallenflüssigkeit kann auch zu grau-weißem Stuhl führen und sollte unbedingt einen Arztbesuch veranlassen. Nach der Aufnahme von Röntgenkontrastmittel kommt es ebenfalls häufig zu fast weißer Stuhlfarbe. Die Farbe sollte in diesem Fall nach einigen Tagen zum Ausgangszustand zurückkehren.

Was bedeutet grüner Stuhl?

Grüner Stuhl kann durch die Aufnahme von chlorophyllhaltigen Lebensmitteln entstehen, also beispielsweise Salat oder Spinat. Grüne Durchfälle lassen jedoch eher eine bakterielle Infektion, am ehesten durch Salmonellen, vermuten. Dies sollte durch eine Stuhlprobe beim Arzt abgeklärt werden. Eine sorgfältige Händehygiene ist in diesem Fall besonders wichtig, da Salmonellen andere Haushaltsmitglieder sonst anstecken können. Säuglinge haben gelegentlich grünen Stuhl, ohne dass dieser bedenklich ist.

Was bedeutet orangefarbener Stuhl?

Manchmal können Nahrungsmittel zu den verblüffendsten Farbgebungen führen. So führt eine große Menge verzehrter Karotten oder Kürbis zu einer Orangefärbung des Stuhls. Dies ist jedoch unbedenklich.

Was tun, wenn der Stuhl verfärbt ist?

Grundsätzlich gilt: Fast alle Farben im Stuhl lassen sich durch Lebensmittel oder Medikamente erklären. Die Farbe sollte sich dann jedoch nach einigen Tagen wieder in ein normales Braun zurückentwickeln. Geschieht das nicht oder ist Blut im Stuhl zu sehen, sollte ein Arztbesuch nicht lange hinausgezögert werden.

Aus der Farbe, Konsistenz und Frequenz des Stuhls kann der Arzt bereits wichtige Hinweise sammeln, ob es sich um eine potenziell gefährliche Krankheit handeln könnte. Eine Stuhlprobe kann dann bei der genaueren Untersuchung helfen. Diese kann nicht nur auf Bakterien und Viren, sondern auch auf den Fettgehalt und die enthaltenen Verdauungsenzyme untersucht werden. So kann beispielsweise die Funktion der Bauchspeicheldrüse überprüft werden. Auch verstecktes, sogenanntes okkultes Blut kann durch bestimmte Tests nachgewiesen werden. Zusammen mit einer ausführlichen Anamnese und körperlichen Untersuchung kann dann entschieden werden, ob weitere Maßnahmen ergriffen werden müssen. Dies kann beispielsweise ein bildgebendes Verfahren wie eine Computertomographie (CT) oder eine Darmspiegelung (Koloskopie) sein. Im Zweifel kann ein Besuch beim Arzt eine beunruhigend verfärbten Stuhlgang Klarheit verschaffen.

Quellen
 R.F. Schmidt, F. Lang: Physiologie des Menschen. 30. Auflage, Springer-Verlag Heidelberg 2007, S. 859ff.
G. Herold: Innere Medizin. Gerd Herold Köln 2011, S. 434ff.
Mayo Clinic: Stool color: When to worry. 2012. http://www.mayoclinic.org/stool-color/expert-answers/faq-20058080, 17.08.2016
Çamurdan, Aysu Duyan, et al. Defecation patterns of the infants mainly breastfed from birth till the 12th month: Prospective cohort study. Turk J Gastroenterol, 2014, 25. Jg., Nr. 1, S. 1-5.

Leave a Comment