Ratatouille aus dem Ofen – low-FODMAP-Rezept

Wir freuen uns, ein low-FODMAP-Gastrezept von Ulrike zu präsentieren: Ratatouille. Auf ihrem Blog Das tägliche Gedankenkarussell findet ihr weitere bauchfreundliche und low-FODMAP-Rezepte, die laktosefreiglutenfrei und fructosearm sind.

Low-FODMAP-Ratatouille

Inspiriert vom gleichnamigen Film, habe ich mich an einem bauchfreundlichen Ratatouille-Rezept versucht. Es sieht nicht nur schön aus, es schmeckt auch sehr gut. Das Rezept an sich ist sehr simpel. Das Anordnen der Scheiben ist etwas kniffliger aber machbar. Am Schluss ist es auf jeden Fall ein richtiger Hingucker.

Für eine große Auflaufform, die etwa für 4 Personen reicht, benötigt ihr:

  • 2 Dosen gehackte Tomaten (800 g)
  • 1 kleine Dose Tomatenmark (70 g)
  • 2 Zucchini
  • 2 große Möhren
  • 3 große Tomaten
  • 3 große Kartoffeln
  • etwa 20 g geriebenen Parmesan
  • getrocknete Kräuter z.B. Oregano und Thymian
  • 1⁄2 TL Zimt
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • Olivenöl

 

Ratatouille-Zubereitung (etwa 1 1⁄2 Stunden) – So gehts:

  1. Zunächst etwas Olivenöl mit den getrockneten Kräutern in einem Topf erhitzen. Das Tomatenmark hinzugeben und kurz anrösten. Anschließend die gehackten Tomaten in den Topf geben und aufkochen lassen. Alles mit Salz, Zucker, Zimt und Kräutern abschmecken und bei geringer Hitze köcheln lassen.
  2. In der Zwischenzeit das Gemüse waschen, die Kartoffeln und Möhren schälen und alles in dünne Scheiben schneiden. Den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Den Parmesan in die Tomatensauce rühren und die Tomatensauce anschließend in die Auflaufform geben. Die Auflaufform sollte etwa halbvoll sein. Nun werden die Gemüsescheiben abwechselnd in der Auflaufform angeordnet. Zum Schluss etwas Salz über das Gemüse geben.
  4. Die Ratatouille für ca. 50 Minuten im Ofen backen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen.

Viele Grüße, UlrikeIMG_2840-768x1024

 

Leave a Comment